top of page

FILM TAGEBUCH für "Die Göttin" N°3: Treffen der Ikonen

In den letzten Wochen war ich sehr mit der Planung meiner bisher größten Filmreise beschäftigt. Ich werde in die Vereinigten Staaten reisen, um mich mit vielen der Ikonen der frühen Göttinnenbewegung zu treffen! Ich weiß gar nicht, wie ich ausdrücken kann, was für ein Segen dies für mich ist.


Ich habe mich in den letzten Jahren so sehr mit der Welt der Göttinnen beschäftigt und mit der unglaublichen Arbeit, die diese frühen Gelehrten, Aktivistinnen und Künstlerinnen geschaffen haben. Ich habe ihre Bücher und Abhandlungen gelesen und sie in Filmen gesehen, und jetzt scheint es einfach überwältigend, dass ich schon nächste Woche mit diesen Frauen zusammensitzen kann, nur eine Kamera zwischen uns, und ihre Geschichten aus erster Hand hören kann.


Meine Reise wird mich zunächst in die Bay Area von San Francisco führen. Hier werde ich mich mit Vicki Noble, Max Dashu, Joan Marler und Professorin Annette Williams vom CIIS treffen. Ich habe auch die Möglichkeit, auf einem Stück Land zu filmen, das Teil der Rematriate-Bewegung ist, dem Huchiun-Land, das uns heute besser unter seinem Siedlernamen "Oakland" bekannt ist. Es war mir wichtig, auch Native Americans in die Geschichte zu weben.


Von dort werde ich über Ojai nach Los Angeles fahren, wo ich Charlene Spretnak treffen werde, gefolgt von einigen Tagen LA und Interviews mit Starr Goode, Miriam Dexter Robbins und Dr. Giavanni Washington. Ihr werdet in den nächsten zwei Wochen über Social Media noch mal mehr zu den Frauen hören, diese Zeilen enstehen zwischen Packen, Visum ausfüllen und Unterkünfte buchen.



Ich freue mich darauf, wieder in Kalifornien zu sein, da ich einige Zeit sowohl in San Francisco als auch in Los Angeles gelebt habe, bin aber auch neugierig, ob sich die Stadt in den letzten Jahren sehr verändert hat. Immerhin erleben die Vereinigten Staaten gerade ihre Pluto-Return.


Nach Kalifornien werde ich in Maryland sein: Ich treffe Mare Cromwell nördlich von Washington, die Gründerin des 1000 Goddesses Global Grid, wo ich am nächsten Tag filmen werde. Wenn ihr euren eigenen Göttinnenkreis abhalten wollt, könnt ihr euch auf ihrer Seite anmelden. Es ist eine globale Feier.


Nach diesen zweifellos schönen Bildern werde ich mich auf den Weg in den Norden nach New York machen, um die Künstlerin und frühe Göttin-Verehrerin Cristina Biaggi zu treffen und noch einige mehr... tba!


Als ich mit meinen Recherchen zu den Göttinnen begann, hatte ich keine Ahnung, dass ich eine von ihnen treffen würde, geschweige denn SO VIELE von ihnen. Ich frage mich immer wieder, warum das alles so gut geklappt hat, aber andererseits habe ich in den letzten zwei Jahren viel recherchiert, viel am Schreibtisch gesessen, viele Podcast-Interviews gehört und Donna Reads Goddess Trilogy Filme jeweils mindestens 10 Mal gesehen ;)


Und ja, ich werde auch in Deutschland filmen, wir haben hier auch eine reiche Tradition von Göttinnen-Forschern, aber die ursprüngliche Bewegung begann in den USA in den 70er Jahren, zusammen mit der Frauenbefreiungsbewegung. Es war für sie unvorstellbar, dass dieses Wissen so lange unterdrückt worden war, und es war sehr ermächtigend für sie, sich mit einer weiblichen Göttin zu identifizieren, nachdem sie in einem strengen Glaubenssystem eines männlichen Gottes aufgewachsen waren. Das muss eine sehr aufregende und befreiende Zeit gewesen sein.


In den letzten Tagen sind eine Menge Selbstzweifel aufgekommen. Es steht viel auf dem Spiel. Ich habe für jeden Tag ein Interview geplant, ich werde viel Bewegung zwischen den Tagen haben und ich hoffe, dass alles klappt. Werde ich in der Lage sein, die Interviews "professionell" genug zu führen, wird mein Englisch gut genug sein oder werde ich in der Lage sein, ein so wichtiges Thema entsprechend zu behandeln? Ich versuche, mir in diesen Tagen viel Zeit zu nehmen, um mich auf die Freude und Aufregung zu konzentrieren, die ich durch die Aussicht auf die Begegnung mit so vielen Vorbildern empfinde. Schließlich haben mir Selbstzweifel in der Vergangenheit nicht viel geholfen und zum Glück gibt es noch so viel vorzubereiten, dass ich nicht viel Zeit zum Nachdenken habe.


Es fühlt sich toll an, diese Worte zu veröffentlichen und euch mit auf die Reise zu nehmen, es ist schön, diese Momente des Filmemachens zu teilen und da ich alleine sein werde, ist es ein schöner Austausch über Instagram, also wisst, dass ich mich freue, wenn ich sehe, dass euch die Bilder und Momente, die ich poste, gefallen.


Liebe Grüße, Laura



bottom of page